Skip to main content
  • Fieber bei Tieren

    Haustiere sind bekanntlich die besten Freunde des Menschen. Haustiere werden oft als Familienmitglieder angesehen, daher leiden die „Haustier-Eltern“ mit, wenn ihr Liebling krank wird. Wie man am besten reagiert, wenn Ihr kleiner Liebling krank wird, eventuell sogar Fieber hat und was am besten hilft, behandeln wir auf dieser Ratgeberseite. (Wir entschuldigen uns jetzt schon bei allen Hamster-, Fisch- und Schlangen-Besitzern, dass wir diese Tiergruppen in unserem Ratgeber nicht gesondert behandeln.

Fieber bei Hunden

Fieber bei HundenFieber beim Hund bedeutet, dass seine Körpertemperatur über seiner Normaltemperatur von 38-39°C liegt. Fieber tritt bei Hunden selten alleine auf, sondern häufig mit Symptomen wie Schüttelfrost oder gesträubten Haaren. Der Hund wirkt außerdem müde und schlapp, ist oft appetitlos oder hat eine verminderte Darmtätigkeit.

Hat Ihr Hund Fieber, kann das mehrere Ursachen haben:

  • Infektionen mit Bakterien, Viren, Parasiten oder Pilzen wie beispielsweise Borreliose, Staupe oder Tollwut
  • immunbedingte Erkrankungen wie Rheuma
  • entzündliche Erkrankungen wie Hirnhaut-Entzündung oder Abszesse

Dauert Fieber bei Hunden über drei Wochen an, liegt chronisches Fieber vor. Messen Sie die Temperatur Ihres Tieres daher regelmäßig, um sich zu vergewissern, ob es Ihrem Schützling gut geht.

Behandlungsmöglichkeiten

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es, wenn der Hund Fieber hat? Nicht jedes Fieber beim Hund muss behandelt werden. Hält das Fieber nur kurz an und beeinträchtigt es Ihren Hund nur mäßig, vergeht das Fieber in den meisten Fällen von selbst wieder. Ist dem allerdings nicht so, sollten Sie umgehend Ihren Tierarzt aufsuchen. Je nach Grunderkrankrung, wird der „Fieber Hund“ unterschiedlichen Behandlungsmethoden unterzogen:

  • bei bakteriellen Infektionen verschreibt der Arzt Antibiotika
  • entzündliche Erkrankungen werden mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelt

Wie beim Menschen, ist Fieber bei Hunden eine sinnvolle Reaktion des Immunsystems und sollte nicht unter allen Umständen bekämpft werden. Nur wenn Ihr „Fieber Hund“ sehr leidet und äußerst geschwächt ist, sollten fiebersenkende Mittel verabreicht werden. Dazu zählen beispielsweise Carprofen, Firocoxib oder Metamizol. Außerdem muss auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.

Fieber bei Katzen

Fieber bei KatzenFieber bei Katzen ist ebenfalls eine ganz natürliche Abwehrreaktion des Immunsystems. Ist das Fieber bei Katzen sehr hoch und dauert lange an, ist die Belastung für den Katzenkörper so groß, dass die Katze daran sterben kann. Die normale Körpertemperatur von Katzen liegt bei 38-39,2°C, erst darüber haben Katzen Fieber.

Ob Ihre Katze Fieber hat, können Sie an folgenden Symptomen erkennen:

  • Die ersten Anzeichen sind, dass die Katze sehr abgeschlagen wirkt und sich wenig bewegt.
  • Sie schläft mehr als sonst.
  • Die Katze frisst wenig oder gar nichts, trinkt aber sehr viel (das tut sie, weil sie durch die hohe Temperatur einen größeren Flüssigkeitsbedarf hat).
  • Die Nase der Katze ist trocken, die Augen tränen oft.

Treten diese Symptome auf, sollten Sie Fieber messen. Dazu muss man sagen, dass unsere kleinen Lieblinge Wildtiere sind und die meisten Katzen es sich das Fiebermessen nicht gerne gefallen lassen. Um also sicher zu gehen und auch das (beiderseitige) Verletzungsrisiko zu minimieren, sollten Sie Ihren Tierarzt aufsuchen, wenn Ihre Katze eine der oben genannten Symptome zeigt. Nur der Tierarzt kann außerdem die Grunderkrankung feststellen, die das Fieber bei Katzen auslöst. Und die gilt es, zu bekämpfen.

Kann ich meiner Katze helfen?

Wie gesagt, sollten Sie unter allen Umständen Ihren Tierarzt aufsuchen, der Ihrer Katze geeignete Medikamente verschreiben wird. Abgesehen davon können Sie mit diesen Maßnahmen unterstützend vorgehen, wenn Ihre Katze Fieber hat:

  • Legen Sie Ihre Katze auf einen kühlen Boden, am besten auf Fließen. Dort kann sie sich ausstrecken und Körperhitze an die Fließen abgeben.
  • Helfen Sie Ihrer Katze bei der Nahrungsaufnahme. Die meisten Katzen fressen nicht gerne, wenn sie krank sind und das schwächt ihren Körper ungemein. Vitaminpasten können helfen, der Katze die nötigen Nährstoffe zuzuführen.
  • Stellen Sie den Wassernapf direkt neben Ihre Katze, damit sie ausreichend trinken kann.

Fieber bei Pferden

Fieber bei PferdenAuch Pferde können Fieber haben. Die Normaltemperatur beim Pferd liegt zwischen 37,3 und 38,2°C (bei Fohlen ist sie um 0,7°C höher). Wie auch bei anderen Tieren (und auch uns Menschen), zeigen „Fieber Pferde“ einige Anzeichen, dass es ihnen nicht gut geht:

  • Fressunlust
  • Abgeschlagenheit
  • Angelaufene Beine
  • Husten, Nasenfluss
  • Übermäßiges Schwitzen

Treten diese Symptome auf, sollten Sie umgehend einen Tierarzt rufen. Er stellt die Ursachen für das auftretende Fieber fest.

  • Tipp: Wie auch bei uns Menschen, können kühlende Beinwickel beim Pferd das Fieber senken und das allgemeine Wohlbefinden steigern.

Letzte Aktualisierung der Amazon-Preise und Amazon-Sterne-Bewertungen am 19.10.2017 | Affiliate Links | Bilder von der Amazon Product Advertising API | Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten