Skip to main content
  • Wie bekommt man Fieber?

    Fieber bekommen gehört quasi zum Leben: Schon als Kind hat man im Normalfall regelmäßig damit zu tun, als Erwachsener ebenfalls. Da taucht schnell die Frage auf: „Wie bekomme ich Fieber und was ist das überhaupt?“. Auf der folgenden Ratgeberseite fassen wir Wissenswertes über Fieber für Sie zusammen.

Wie entsteht Fieber?

Die Frage „Wie bekommt man Fieber“ lässt sich im Grunde ganz einfach beantworten: „Fieber“ ist, wenn das Gehirn die Körpertemperatur höher „einstellt“. Auslöser dafür können Krankheitserreger oder auch körpereigene Stoffe sein, die diese Krankheitserreger bekämpfen. Steigt die Körpertemperatur über 38°C, spricht man im Allgemeinen von „Fieber“. Ab wann die Temperatur erhöht ist oder Sie Fieber haben, erfahren Sie hier.

Fieber Symptome

Fieber Symptome lassen sich in innerliche und äußerliche Symptome einteilen. Innerliche Fieber Symptome sind unter anderem Kopfschmerzen und Gliederschmerzen, äußerlich ist Fieber dagegen oftmals an einer geröteten Haut und trockenen Lippen erkennbar.

 

Innerliche Fieber-SymptomeÄußerliche Fieber-Symptome
starke Kopfschmerzenwarme und gerötete Haut
Müdigkeitsehr trockene Lippen
allgemeines Schwäche- bzw. Krankheitsgefühltrockene Mundschleimhaut
Antriebslosigkeit
Gliederschmerzen
Gelenkschmerzen
Appetitlosigkeit
enormes Kältegefühl
Schüttelfrost
starkes Schwitzen

Ist Fieber ansteckend?

Fieber ist ein Symptom, keine Ursache. Das bedeutet, dass es nicht möglich ist, dass Fieber ansteckend ist. Ansteckend sind Krankheitserreger, die für die Entstehung des Fiebers verantwortlich sind. Hier kommt es natürlich auf die spezifischen Krankheitserreger an, da nicht alle Krankheitserreger gleich ansteckend sind oder auf die gleiche Art übertragen werden. Im Folgenden stellen wir Ihnen daher die häufigsten Fiebererkrankungen im mitteleuropäischen Raum vor und geben Ihnen wertvolle Tipps und Tricks, wie Sie am besten mit diesen Krankheiten zurechtkommen.

Häufige Fiebererkrankungen

Erkältung und Grippe

  • Symptome: rinnende Nase, erschwerte Atmung durch die Nase, Druckgefühl im Ohr, trockener Hals, Husten, Abgeschlagenheit, leichtes bis hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, alle Symptome bei Grippe verstärkt.
  • Ansteckung: Viren werden über Raumluft oder Gegenstände übertragen, daher über Niesen, Husten, Sprechen, Händeschütteln etc.
  • Behandlung: Bestehende Symptome lindern, etwa durch Schmerzmittel, fiebersenkende Mittel, Nasensprays etc., auch Hausmittel können helfen.

Blasenentzündung

  • Symptome: ständiger Harndrang, aber nur kleine Urinmenge, Brennen beim Wasserlassen, Schmerzen im Unterbauch, eventuell Blut im Urin, es tritt selten, aber doch bei der Blasenentzündung Fieber auf
  • Ansteckung: Ja – etwa über den Toilettensitz, durch Körperkontakt (Geschlechtsverkehr), insgesamt wird die Ansteckungsgefahr durch mangelnde Hygiene stark begünstigt – also oft Hände waschen!
  • Behandlung: Antibiotika; zusätzlich viel trinken; oft auf die Toilette gehen; keine Getränke zu sich nehmen, die die Blase reizen (Alkohol, Kaffee, Zitrussäfte)

Bronchitis

  • Symptome: Husten, zähflüssiger Auswurf, Fieber, meist auch Schnupfen, Halsschmerzen und Heiserkeit
  • Ansteckung: Ja – Bronchitis ist eine Tröpfcheninfektion, die Erreger werden also beim Niesen, Husten, Sprechen abgegeben. Bei Kontakt mit einer erkrankten Person ist eine Ansteckung leicht möglich.
  • Behandlung: Kann ohne Behandlung abheilen; schleimlösende Mittel, Hustenstiller und Nasentropfen lindern die Symptome; Antibiotika sind bei akuter Bronchitis nicht notwendig; Salbeitee und Ingwer-Wickel helfen

Lungenentzündung

  • Symptome: plötzlich auftretender Husten, Atemnot, atemabhängige Schmerzen in der Brust, hohes Fieber, Schüttelfrost
  • Ansteckung: Grundsätzlich sind die Erreger der Lungenentzündung ansteckend; die Lungenentzündung selbst bricht aber nur selten aus, da ein „normales“ Immunsystem die Erreger „in Schach halten kann“
  • Behandlung: Antibiotika; zusätzlich hustendämpfende Medikamente, um den Husten über Nacht zu verhindern; fiebersenkende und schmerzstillende Mittel; eine gute Atemtherapie kann die Behandlung wirksam unterstützen

Mittelohrentzündung

  • Symptome: stechende Schmerzen und Druckgefühl im Ohr, Kopfschmerzen, vermindertes Hörvermögen, teilweise Fieber (insbesondere bei Kindern)
  • Ansteckung: Nicht ansteckend
  • Behandlung: Antibiotika; abschwellende Nasentropfen; Schmerzmittel; zusätzlich direkte Wärme am Ohr (durch Rotlicht)

Letzte Aktualisierung der Amazon-Preise und Amazon-Sterne-Bewertungen am 29.06.2017 | Affiliate Links | Bilder von der Amazon Product Advertising API | Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten